Anzeige
Themenwelten Hamburg
Exklusive Kreuzfahrten und Schiffsreisen

„Fridtjof Nansen“ & „World Voyager“ im Hamburger Hafen: Glückliche Fahrt!

Hamburg und Kreuzfahrten gehören zusammen wie die Schiffe und das Wasser

Wahrzeichen am Wasser: Vor der Elbphilharmonie defilieren auch im Laufe dieses Jahres wieder zahlreiche imposante Kreuzfahrtriesen aus aller Welt vorüber. Foto: AIDA Cruises
Wahrzeichen am Wasser: Vor der Elbphilharmonie defilieren auch im Laufe dieses Jahres wieder zahlreiche imposante Kreuzfahrtriesen aus aller Welt vorüber. Foto: AIDA Cruises
Ein ereignisreiches Kreuzfahrtjahr mit rundem Hafengeburtstag, Cruise Days und zwei Schiffstaufen ist gerade erst für Hamburg zu Ende gegangen. Nun richtet sich der Blick auf 2020 und die rund 210 Kreuzfahrtschiffe, die die Hansestadt im neuen Jahr erwartet. Mit dabei sind auch sieben Premieren. So geben sich etwa das neue Hurtigruten-Schiff „Fridtjof Nansen“ und die „World Voyager“ von nicko cruises ein erstes Stelldichein mit der Stadt an der Elbe. Auch das erste Hochseekreuzfahrtschiff von Viking Ocean Cruises, die „Viking Star“, wird zum Antrittsbesuch erscheinen. Auf ein ganz besonderes Ereignis können die Hamburger sich am 19. April freuen: Für diesen Tag plant die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger die feierliche Taufe des neuen Seenotrettungskreuzers „Hamburg“. Aus diesem Anlass lädt die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen mit einem passenden Programm zur Benefiz-Matinee in die Elbphilharmonie. Gegeben wird etwa Mendelssohn Bartholdys „Meeresstille und glückliche Fahrt“. Die 28 Meter lange „Hamburg“ soll nach der Taufe und einigen Erprobungsfahrten auf der Nordseeinsel Borkum in Dienst gestellt werden.
 
Haspa
Maritime Megaparty

Vom 8. bis 10. Mai möchte dann der Hamburger Hafen zu seinem 831. Geburtstag wieder zahlreiche Besucher – rund eine Million werden erwartet – und viele große und kleine Wasserfahrzeuge auf der großen Party begrüßen. Auch etliche Kreuzfahrtschiffe werden sich bei Ein- und Auslaufparade von ihrer schönsten Seite zeigen. Wer einmal an Bord eines der Cruiseliner gehen und sich dort genau umschauen möchte, kann das bei einer Schiffsführung tun, wie sie z. B. AIDA Cruises anbietet. Mehrere Schiffe der AIDA-Flotte können bei einem Rundgang mit Mittagessen vom Bug bis zum Heck inspiziert werden. Außerdem lädt die Reederei große und kleine „Sehleute“ zu bestimmten Zeiten zum Familienabenteuer an Bord ein (Termine und Preise: https://www.aida.de/kreuzfahrt/aidaschiffsbesichtigungen.26100.html).
 
Wie ihr Schwesterschiff hilft bald die „Hamburg“ Leben retten. Foto: DGzRS – Die Seenotretter
Wie ihr Schwesterschiff hilft bald die „Hamburg“ Leben retten. Foto: DGzRS – Die Seenotretter
Schnupper-Törns ab Hamburg

Von einer mehrwöchigen Weltreise übers Meer träumen viele. Doch meistens reichen Zeit und/oder Geld nur für kürzere Touren. Aber auch die können schon ein wenig das Fernweh stillen und für unvergessliche Eindrücke sorgen. So eine zwei- bis fünftägige Schnupperkreuzfahrt ist zudem die ideale Möglichkeit, seine eigene Seetauglichkeit zu testen und herauszufinden, welcher Kreuzfahrttyp man ist. Zahlreiche solcher Mini-Kreuzfahrten sind von Hamburg aus gut zu machen. Mit der AIDAluna kann man beispielsweise fünftägige Schiffsreisen von hier nach Southampton oder über Oslo und Kopenhagen nach Kiel unternehmen. Eine kleine, aber feine Auszeit auf See bietet auch die „Queen Mary 2“, sie lädt zu einem dreitägigen Nordseetörn nach Großbritannien ein. Viele weitere namhafte Reedereien haben Kurztrips ab Hamburg im Programm, die für Abwechslung und frischen Wind sorgen können – und vielleicht Lust auf eine längere Seereise machen.
 
Weitere Artikel